Achtsamkeit.

Hab-Acht. Achtung. Obacht. Vorsicht. Hier kommt mit Ommm: Die ACHTSAMKeit aus der Familie der Nomen est omen: -keit, -heit und -ung. Allemal gewaltiger, größer und potenter als das kleine „achtsam“-Adjektiv. Warum das Nomen auch in aller Munde wie Geldbeutel ist.

Ganz Ohr ohne taub zu sein. Konzentriertes Augenmerk auf das Alter Ego. Gründlich in der Sache. Hauptsache und keine Nebensache. Lebensfreude aus dem hohlen Bauch heraus.

Alles fließt. Alles rotzt. Das bist du: Arbeitsam. Alert. Achtsam. Still gestanden. Stramm gestanden. Der preußische Achtsamkeitshype ist en vogue. Mit acht Ausbildungsinstituten und mehr als 1000 Achtsamkeitslehrer in Deutschland geht das so:

  • Stress?                 Achtsamkeitsübung Nr. 1         „Bekanntes neu entdecken“.
  • Mobbing?            Achtsamkeitsübung Nr. 7         „Sammle Steine“.
  • Fuß-OP?              Achtsamkeitsübung Nr. 3          „Runter vom Gas “.
  • Augen trüb?        Achtsamkeitsübung Nr. 14       „Blind in vertrauter Umgebung“.

„In 30 Tagen zu einem achtsameren Leben“. Bezahlt dir Deine Gewerkschaft. Oder Dein Chef; damit du Teil einer „achtsamen Bewegung“ oder achtsamen Führung“ (je nach Lesart) bist. Oder Deine Krankenkasse; damit du keine Krankmeldung (und damit Verluste) für die Firma einfährst. Oder deine Oma in Untersprockhövel; damit du sie mal besuchst.

Da sagt auch die Wirtschaft nicht nein und empfiehlt: Führen Sie ein Achtsamkeits-Tagebuch“. Für „Vichy“ und seine Produkte „Slow Age“. Dabei liest sich achtsame Werbung so:

  • Achtsam anders leben.
  • Achtsam mit dem Rad fahren.
  • Das Einmaleins der Achtsamkeit.
  • Achtsamkeitsakademie.
  • Menschen mit Demenz achtsam begleiten.
  • Achtsamkeitstag am 27. Oktober 2018.

Soweit. Soviel Zu viel:

  • Du findest keine bezahlbare Wohnung? Keinen Pflegeplatz?
  • Keine Kita? Keine gerechte Bezahlung?
  • Rechte Hetze? Flüchtlings-Hatz?
  • Rassisten? Nazis? Homophobie?

Was machst du da? Achtsamkeits-Meditation? Hilft das? Gegen Diktaturen? Autokraten? Kriege und Verfolgung? Aufrüstung? Waffenexporte? Hunger? Elend? Klimakatastrophen?

Darum sage ich dir sänftiglich wie sanft: „Des Geistes Kind sind Modeworte, die achtsam modern.